UNTERNEHMENSPOLITIK

Wir sind ein führender Hersteller von Präzisionsteilen in der metallverarbeitenden Industrie und liefern an alle dem Frieden dienenden Industrie-Zweige. Wir sind innovativ, hoch motiviert, sozial eingestellt und dadurch erfolgreich.
Um sich als angesehenes und erfolgreiches Unternehmen positiv weiter zu entwickeln, müssen wir in den Bereichen Qualität, Sicherheit, Umweltschutz und Nachhaltigkeit Verantwortung übernehmen. Das Management der Müller Präzision GmbH nimmt diese Rolle ernst und hat Richtlinien erarbeitet, die mit sozialem Bewusstsein und Verständnis für Kunden- und Mitarbeiterbelange unter Beachtung der nationalen und internationalen Gesetze gelebt werden.
Wenn wir bei Müller Präzision von „Nachhaltigkeit“ sprechen, geht es nicht nur um das Management unseres Energieverbrauchs oder die Umweltauswirkungen. Für uns heißt Nachhaltigkeit die Entwicklung eines Geschäftsmodels, das allen Interessengruppen langfristig Wertschöpfung bietet.
Wir wollen die Dinge nicht dem Zufall überlassen. Deshalb schulen und beraten wir unsere Mitarbeiter zu ethisch einwandfreiem Verhalten und der Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen.
Unser Wertesystem ist in unserem für alle Mitarbeiter gültigen Leitbild und darauf aufbauend unserem Verhaltenscodex (Code of Conduct) festgeschrieben. Diese Grundsatzvereinbarungen dienen als Fundament jeglichen Handelns innerhalb der Müller Präzision GmbH und basieren auf folgenden Grundsätzen:

Integrität bei allen Unternehmensaktivitäten – Nach innen wie nach außen

Schutz der Umwelt – Nachhaltigkeit im Denken und Handeln

Respekt vor den Menschen – Mitarbeitern und Kunden

Harmonie mit der Gesellschaft - Soziale Verantwortung und Gesetzestreue


Die Einhaltung dieser Grundsätze erreichen wir durch ständiges überprüfen und verbessern unserer Prozesse und Handlungsweisen. Wir orientieren uns bei all unserem Tun an dem Anspruch uns am Bau einer besseren Welt aktiv zu beteiligen. Hierzu verpflichten sich die Geschäftsführung, die Führungskräfte und alle Mitarbeiter.

 

 

Cham, 17.10.2017