CODE OF CONDUCT-VERHALTENSCODEX

Verhaltenskodex für Lieferanten - Supplier Code of Conduct (SCoC)

Präambel

Verbessern - verändern - erneuern!

Dies ist der Anspruch an unsere Lieferanten sowie an uns selbst, mit dem wir weiteren Erfolg in der Zukunft anstreben.

Müller Präzision ist ein stetig wachsendes und erfolgreiches Familienunternehmen, das sich an alle geltenden rechtlichen und ethischen Standards im Rahmen seiner Geschäftstätigkeit hält.

Diese Erwartung hat Müller Präzision auch an alle Menschen und Unternehmen, mit denen wir zusammenarbeiten. Für unsere Mitarbeiter gilt ein eigener Verhaltenscodex, der dies beinhaltet. Die Einhaltung unserer Unternehmenswerte ist Grundvoraussetzung für gemeinsame Arbeitsqualität, wirtschaftlichen Erfolg und eine nachhaltige beiderseitige Unternehmensentwicklung.

Von unseren Lieferanten erwarten wir, sich mit den in diesem Verhaltenscodex genannten Standards vertraut zu machen, sie anzuerkennen, umzusetzen und die Anforderungen in ihrer Lieferkette weiterzugeben.

Grundsätzliche Verhaltensanforderungen

Unsere Lieferanten treten ein für die uneingeschränkte Einhaltung aller Gesetze und Vorschriften, die das jeweilige Handeln betreffen.

Der Verhaltenscodex für Lieferanten von Müller Präzision basiert auf den Prinzipien des Global Compact der Vereinten Nationen (UNGC) und den Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO). Gleiches gilt für die Berichterstattung und Offenlegungspflicht/Deklaration von Konfliktmineralien (Dodd-Frank Wall Street Reform).

Die zehn Prinzipien des Global Compact

1.    Wir erwarten von unseren Lieferanten und Geschäftspartnern:

2.    Schutz und Achtung der internationalen Menschenrechte

3.    Sicherstellen, dass sie nicht bei Menschenrechtsverletzungen mitwirken die Respektierung des

       Rechts ihrer Beschäftigten, sich gewerkschaftlich zu betätigen und Kollektivverhandlungen zu führen

4.    Ausschluss aller Formen von Zwangsarbeit bzw. erzwungener Arbeit.

5.    Mitwirkung bei der Abschaffung von Kinderarbeit

6.    Ausschluss jeder Diskriminierung in Bezug auf Beschäftigung und Beruf

7.    eine vorsorgende Haltung gegenüber Umweltgefährdungen

8.    Initiativen zur Förderung größeren Umweltbewusstseins

9.    Entwicklung und Verbreitung umweltfreundlicher Technologien

10.  Eintreten gegen alle Arten der Korruption, einschließlich Erpressung und Bestechung

Nachhaltigkeit und Umwelt

Unsere Lieferanten müssen alle geltenden Umweltauflagen einhalten und ihre Produktion und Dienstleistungen am Gedanken der Nachhaltigkeit ausrichten. Dies beinhaltet bestmöglichen Schutz der Umwelt, sorgsamer Umgang mit Ressourcen und erfolgreiche Energieeinsparung.

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Unsere Lieferanten verpflichten sich zum Schutz der Gesundheit und Sicherheit ihrer Mitarbeiter. Dazu halten sie alle geltenden Gesetze, Richtlinien und Normen bezüglich Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit ein.

Handelskontrollvorschriften, Wettbewerbsgesetze und Embargos

Müller Präzision erwartet von seinen Lieferanten die Einhaltung von gültigen Handelskontrollvorschriften und Embargos. Dies beinhaltet die Einhaltung nationaler und internationaler Wettbewerbsgesetze/Kartellrechte sowie sich nicht an Absprachen über Märkte, Kunden und Preise zu beteiligen.

Das geistige Eigentum anderer ist zu respektieren.

Vertraulichkeit und Datenschutz

Der Schutz personenbezogener Daten von Mitarbeitern und Geschäftspartnern ist für Müller Präzision sehr wichtig. Unsere Lieferanten verpflichten sich zur Einhaltung aller datenschutzrechtlichen Regelungen/Gesetze.

Die Geschäftsbeziehung zwischen Müller Präzision und seinen Lieferanten unterliegt grundsätzlich höchster Vertraulichkeit und Geheimhaltung. Die Weitergabe von Informationen bedarf in allen Fällen der gegenseitigen Zustimmung.

Die Pflicht zur Vertraulichkeit/Geheimhaltung gilt nach Beendigung der Geschäftsbeziehung weiter.

Auswirkungen

Verstöße gegen Grundsätze, Leitlinien und Anforderungen des SCoC werden als wesentliche Vertragsverletzung durch den verursachenden Lieferanten betrachtet und führen zu einem Eskalationsprozess, der in einem Geschäftsausschluss münden kann.

Die Kenntnisnahme/Einhaltung des SCoC ist Vertragsbestandteil von neuen und bestehenden Lieferantenbeziehungen.

 

Cham, 09.01.2019